Argus Services GmbH

Arbeitschutz - Brandschutz - Schulungen

 



Der (Un-Sicherheitsfaktor) Mensch

Allzu häufig ist in Bereichen über Katastrophen die Ursache "menschliches Versagen" zu entnehmen, denn etwas 75% aller Brände und Explosionen werden Unkenntnis, Fahrlässigkeit oder mangelnde Aufsicht verursacht.

Ein großer Teil dieser Notfallsituationen könnte durch richtiges Verhalten vermieden oder zumindest stark begrenzt werden.

Aus Statistiken ist zu entnehmen, dass in den letzten Jahren die Schadenshäufigkeit zurück ging, die Schadenssumme jedoch gestiegen ist.

Die sicherheitstechnische Ausbildung von Menschen kann in großem Maße das beitragen, Risiken und somit Kosten zu minimieren.

Geschulte und geübte Personen helfen nicht nur in Notsituationen sondern vermeiden Gefahren schon vor der Entstehung. Menschen die durch Schulung und Übung Risiken kennen, verhalten sich erwiesener Maßen besonnener und bringen auch Ungeübten Sicherheit.

Aus dem Unsicherheitsfaktor wird der Sicherheitsfaktor Mensch.

Neben der Verantwortung gegenüber Beschäftigten und Unbeteiligten (z.B. Kunden) werden Informationen und Schulungen zur Brandgefahr, Löscheinrichtungen und vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen auch durch den Gesetzgeber oder aber auch den Schadensversicherer vorgeschrieben.

Das Schulungskonzept:

In unseren Brandschutz- und Sicherheitsseminar vermitteln wir detaillierte, theoretische und praktische Informationen zu den Anforderungen der Sicherheits- und Schutzmaßnahmen vor Ort.

Die Teilnehmer werden durch informative und unterhaltsame Vorführung, sowie praktische Übungen zu situationsgerechter sicherer Aktion im Gefahrenfall vorbereitet und für eine aktive Mitarbeit zum Schutz von Menschen und Material motiviert.

Unser Schulungsprogramm:

- Brandschutzschulungen für spezielle Bereiche, wie z.B. Brandschutz auf Berghütten, Beherbergungsbetriebe usw.

- Feuerlöscher Unterweisung

- Brandschutzhelfer

- Evakuierungs-/Räumungshelfer

- Gebäuderäumungsübungen


Desweiteren bieten wir:

- die Bestellung als Brandschautzbeauftragten

- Beratung zur Brandschutzoptimierung


Eine Brandschutzschulung hat laut der Unfallverhütungsvorschrift VBG 1 (BGV A1) im Rahmen der Unterweisung „Verhalten im Brandfall“ einmal jährlich zu erfolgen. Lesen Sie hierzu auch § 4 „Unterweisung der Versicherten“, § 22 „Notfallmaßnahmen“ sowie § 12 des Arbeitsschutzgesetzes.
An einer Brandschutzschulung sollte in Betrieben mit bis zu 20 Mitarbeitern mindestens ein Beschäftigter teilnehmen. In größeren Betrieben ist es ratsam, dass 5% aller Beschäftigten oder zwei Personen pro Schicht oder Abteilung an einer Brandschutzschulung teilnehmen. Die genauen Vorgaben finden Sie im Arbeitsschutzgesetz unter § 10.

Ziel der Brandschutzschulung ist, dass in Betrieben in allen Abteilungen genügend Mitarbeiter anwesend sind, die im Falle eines Brandes ausreichend geschult sind, um Feuerlöscheinrichtungen richtig bedienen zu können. Je mehr Mitarbeiter an der Brandschutzschulung teilnehmen, desto höher ist die Sicherheit in Betrieben und Arbeitsstätten.

In die Brandschutzunterweisung fließen umfangreiche Kenntnisse aus Theorie und Praxis mit ein. Hierzu gehören beispielsweise Themen wie das Verhalten im Brandfall, Brandschutzordnung, Brennen und Löschen, Brandschutztechnische Einrichtungen, Rettungswege sowie die Handhabung von Löschgeräten.
Im  Vordergrund einer Brandschutzschulung für Betriebe steht die Sicherheit der Mitarbeiter. Gut geschultes Personal ist im Falle eines Brandes mit den wichtigsten Notfallmaßnahmen vertraut, so dass Panik oder eine unsachgemäße Bedienung von Löschgeräten vermieden werden kann.

Bedenken Sie immer, dass ein Brand hohe Kosten und Folgeschäden, sowie unnötige Ausfallzeiten verursacht, die durch eine Brandschutzschulung vermieden werden können.


 
E-Mail
Karte